DSL-Anfängerfragen

Hallo!

Bald hat mich die DSL-Welt. Nun ist meine Wahl auf T-NET oder T-ISDN / T-DSL / T-Online dsl flat gefallen, aber ich habe noch keinen Schimmer, was für Hardware ich brauche.

Ich will 2-3 Rechner an den DSL-Zugang anschließen. Bisher habe ich natürlich einen kleinen 10/100 5-Port-Switch. Reicht ein einfaches DSL-Modem? Kann ich daran einfach meinen Switch pappen?

Ihr habt doch sicher die ideale Lösung am Start. Immer her mit den Vorschlägen.

Hi Ptah!

So so, zum rosa T.

Ich will 2-3 Rechner an den DSL-Zugang anschließen.

Verbrecher. :slight_smile: Das darfste doch gar nicht… hehe…

Bisher habe ich natürlich einen kleinen 10/100 5-Port-Switch. Reicht ein einfaches DSL-Modem? Kann ich daran einfach meinen Switch pappen?

Da kannst Du das Modem schon anschliessen, bringt Dir nur recht wenig. Erstens ist es sicherheitsmaessig unter alles Sau und zweitens kannst Du dann jeweils mit einem Rechner ne Verbindung aufbauen und das war’s dann. Musst Dich bei diesen DSL-Loesungen wie bei der Telekom naemlich einwaehlen wie wenn Du Modem oder ISDN nutzen wuerdest.

Loesung: Router, entweder nen Rechner mit Linux oder Windows 2000/XP oder eine Hardwareloesung.

Ich bin zwecks besserer Anpassungsfaehigkeit fuer eine Softwareloesung, und zwar inzwischen auch was das angelangt auf der Linux-Seite. Einfach ne alte Kiste mit wenig Stromverbrauch ins Eck stellen und los geht’s. Bei Beorn tut nen 486er mit 120MHz seinen Dienst, reicht an sich voellig wenn man nicht so nen Hardwarespinner wie ich ist.

Die ganze Verkabelung sieht dann so aus:


Strasse
|
Splitter
|
DSL-Modem
|
Router
|
Switch
|
Arbeitsstationen

Alles klar? :slight_smile:

CU,
Roi

Das klingt ja nach ziemlich Arbeit. Habe so einen Rechner übrig, aber leider hat der noch kein Linux und nur eine 540er Platte oder so (oder doch 4GB? Mal gucken…).

Übrigens wirbt die Telekom selbst mit DSL-Routern “Wenn sie mal mehr als einen PC an DSL anschließen wollen”. Ich denke nicht, dass die hier zu einer Straftat verleiten wollen … =)

“Strasse” und “Splitter” kann ich wohl mal getrost vergessen, die hast du sicher nur der Vollständigkeit halber aufgezählt. Ansonsten verstehe ich das Setup ab Router natürlich. Nur wie ich das Ding dann auch noch passend konfiguriere ist mir natürlich erstmal unklar.

Ohweh … Internet also erst wieder in 4 Wochen … =)

Übrigens wirbt die Telekom selbst mit DSL-Routern “Wenn sie mal mehr als einen PC an DSL anschließen wollen”. Ich denke nicht, dass die hier zu einer Straftat verleiten wollen … =)

du darfst n Rechner anschliessen, aber die müssen alle deine sein, d.h. du darfst deinen Anschluss nicht sharen, z.B. mit dem nachbarn.

Ich bin zwecks besserer Anpassungsfaehigkeit fuer eine Softwareloesung, und zwar inzwischen auch was das angelangt auf der Linux-Seite.

ich bin fuer hardwareloesungen. wenn du nicht einen alten PC schon rumstehen hast und linux-versiert bist, dann ist ein hardwrae-router die besere loesung.

Nur wie ich das Ding dann auch noch passend konfiguriere ist mir natürlich erstmal unklar.

die billigen router haben nicht allzuviele funktionen und sind daher leicht zu konfigurieren.

du richtest einfach eine PPPoE-verbindung auf dem router ein, waehlst ob er auch als DHCP-server dienen soll und los gehts. um die firewall kannst du dich dann im anschluss kuemmern, wenn du den esel zum laufen bringen willst.

moinsen, ich bin auch für eine Hardwarelösung, da du mit einem 486er enorm viel Strom verballerst. Das kostet einfach zuviel. Da ist eine HW-Lösung billiger, leiser, weniger Aufwendig zu konfigurieren und es steht kein Viertrechner in der Gegend rum … Gott zum Gruß, Noddi

Für die Software-Lösung kann ich noch http://www.fli4l.de empfehlen , wenn man sich nicht mit den Tücken einer kompletten Linux-Installation rumschlagen will, oder erstmal DSL zum Laufen bringen und erst später in Ruhe rumbasteln möchte.

Der Hardware DSL-Router ist unterm Strich immer günstiger;
er verbraucht kaum Strom, ist klein, hat meistens noch ein paar 100MBit-Ports dabei und ist extrem simpel zu bedienen; seit ich meinen DSL-Router vor 2 (oder 3? g) Jahren sicher konfiguriert habe, habe ich das Ding nicht mehr angefasst. Es muss kein extrem teures Ding sein, aber wenn du ein Wireless LAN basteln willst, gibt’s das auch all-inklusive.

Danke für die Tipps!

Falls ihr noch aktuelle Empfehlungen für DSL-Router habt (nicht unbedingt mit Wireless Support), immer her damit. Ich kaufe sonst irgendsoein Packet von der Telekom mit was-auch-immer-dabei-ist-Technik. =)

Hi!

Also die Krone haben bein HW Routern natuerlich die Bintecs. Aber die haben auch ihren Preis. Und der ist nicht ohne. Ich persoenlich habe einen SMC Barricade Router und das Ding ist echt schick. Regelmaessig Firmwareupdates mit neuen Firewall Modulen, SPI Firewall, NAT, VPN und hau mich tot. Alles was man braucht. Sogar ne Email kann man sich schicken lassen wenn nen Attack war. Logs gibts auch. Die Bedienung ist kinderleicht. DHCP natuerlich auch inklusive. Ich bin rundum zufrieden. Fuer 75 Euro kann man da auch wirklich nicht meckern. Fuers Notebook habe ich mir dann zusaetzlich einen Wlan Access Point besorgt, den ich dann bei Bedarf zuschalte. Funktioniert alles wunderbar. Also ich werde mir so schnell keinen Rechner mehr hinstellen, der heftigst Strom saugt nur damit ich mir ein paar Logs mehr anschauen kann.

Zu den Telekomgeraeten kann ich nicht viel sagen. Das aktuelle Modem von denen ist auf jeden Fall sehr gut. Ich hab doch hoehere Uebertragungsraten als mit dem alten Siemens Teil. Letztlich hab ich irgendwo nen Test von dem Telekom Wlan Router gelesen und da ist das Ding sehr gut weggekommen. Aber genaueres weiss ich gerade leider nicht mehr.

cu FJ

Also Moment mal. Klar verbraucht so ein Teil mehr Strom als ein HW Router, aber enorm ist ja immer noch relativ.
Mein Router verbraucht genau 28 Watt im laufenden Betrieb, das ist nicht unbedingt das, was ich viel nenne.
Wuerde mich mal interessieren, was so ein HW Router frisst. Immerhin schluckt eine Stereoanlage im Standby Betrieb alleine schon mal gerne 5 Watt.
Naja, wie dem auch sei. Ansonsten kann ich hier allen Vorrednern zustimmen. HW Router sind mit Sicherheit die komfortabelste und schnellste Variante, mit DSL ein Netzwerk ans Internet zu bekommen. Aber die Kosten halte ich dann doch fuer hoeher.
Und wenn ein HW Router nicht soo viel weniger verbraucht, haste den Kaufpreis selbst nach Jahren noch nicht raus (immer vorausgesetzt, man hat natuerlich noch nen Rechner auf Lager).
Sollte so ein Teil auch nur 15W verbrauchen, braeuchte ich alleine fast 10 Jahre, um den Preis eines vergleichbar guten Routers rauszubekommen.

Da ist eine HW-Lösung billiger, leiser, weniger Aufwendig zu konfigurieren und es steht kein Viertrechner in der Gegend rum … Gott zum Gruß, Noddi

An diesen Punkten ist dann nicht mehr zu ruetteln. Ein Software Router macht eben dann Spass, wenn man sich selbst alles moegliche zusammenbasteln will und noch Lust auf ein paar Extrafeatures hat (webserver, fileserver, mailserver, Datenbank, was weiss ich).

Naja, und ausserdem finde ich es schoen, meine uralte Kiste im heutigen Zeitalter noch nutzen zu koennen :smiley:
Nur wenn das AT Netzteil mal abrauchen sollte, wird es langsam schwierig. Da geht man natuerlich nicht mal eben in den Laden und kauft sich eins. Da muss ich schon bei meinen Eltern auf den Speicher steigen und da in der Nostalgieecke rumwuehlen.

Uebrigens reicht ne 540MB Platte dicke fuer nen Standard-Router-System. Hatte ich auch lange am Start. Und als Zweitplatte eine mit 120MB (als Datengrab :laughing: ).

Naja, und wie Noddi richtig sagt, man braucht Platz, moeglichst nen Extraraum, damit das Luefterrauschen nicht nervt und sowieso erstmal ueberhaupt den Rechner.
Aber ist das alles kein Problem, macht so ein Teil Spass :smiley:

Beorn

@Beorn

ich glaube mit AT Netzteilen wirst du kein Problem haben,
ich habe die Erfahrung gemacht das viele sowas noch herumliegen
haben.

Ich sollte vielleicht meine alten AT-Rechner als Dsl-Router verkaufen :wink:

Gruss,

gork

Also ich werde einen Router kaufen. Der Vorschlag von Fasti ist schon gut, aber ich denke, ich bleibe bei der Telekom. =) Nicht, dass ich die so mag, aber das Angebot ist sehr gut: 99,99 Euro für T-Sinus 130 DSL (http://www.chip.de/artikel/c_artikel_9509618.html) incl. DSL-Anschluss. Damit ist der All-in-One Router/DSL-Modem/Printserver/AccessPoint quasi umsonst dabei. Das Gerät ist recht überzeugend, denke ich.

PCMCIA-Cards bzw. USB-Geräte für den WLAN-Access gibt’s für je 79,99 Euro pro Gerät. Vielleicht gibt’s das noch günstiger oder kann man mit dem AccessPoint nur bestimmte Karten/USB-Geräte kombinieren? Fragen über Fragen …

Also Wlan (11Mbit = 802.11b) ist ein Standard wo man Geräte verschiedener Hersteller
kombinieren kann. Probleme gibts nur ab und zu bei Verwendung
von WEP (Verschlüsselung), da können schonmal Geräte verschiedener
Hersteller nicht miteinander.

Wenn du günstig an Wireless Router + Karte drankommen willst
ist vielleicht das http://www1.1und1.de Summer Special was für dich.
Da bekommt man den Wlan Router für 29,90 und die PcCard für 39,90.

Voraussetzung ist T-Dsl von der Telekom und einer von deren Tarifen.
Deren Flat kostet 26,90. Hast dann aber nur 1 Monat Vertragslaufzeit.
Hört sich ganz ok an, wenn die nix sind kannst du deren Tarif kündigen
und den von der Telekom nehmen, und den Kram behalten.

Gruss,

gork

Seit ca. 2-3 Wochen ist g standard (also 54 Mbit). Die meisten alten Geräte, die als “g-fähig” verkauft worden sind, kannst man per Firmware tatsächlich standardkonform machen, also würd mir 11 Mbit nicht ins Haus kommen (bztw. bei uns aufs Dach)

PS: Grad nochmal gesucht, sind sogar 6 Wochen:

Achja, die “richtige” 1und1 Flat kostet 39,90 Euro. Bei denen hat das Marketing einfach mal den Begriff “Flatrate” umdefiniert.

http://adsl.einsundeins.com/index.php?page=tarif&srcArea=mt#flat

Ich habe seit etwa 2 Monaten einen standard-konformes 54 MBit WLAN laufen und muss die anfängliche Begeisterung mal etwas relativieren.
Die 54 MBit/s sind natürlich rein theoretisch (ich sag’s nur, weil die meisten auch bei 11MBit/s meinen, schon mal 10 MBit/s übertragen zu haben, was wohl leicht übertrieben ist)

In der Regel kannst du maximal mit 22 MBit/s Übertragungsrate rechnen und das auch nur bis 10 Meter Abstand ohne Wände dazwischen.
Glas- oder Holztür dazwischen => ca. 11 MBit/s.

Das ist zwar immer noch viel besser als ein rein theoretisches Billig-11MBit-LAN, aber das Preis-Leistungsverhältnis ist IMHO sehr schlecht.

Wer mehr Ansprüche hat, sollte auch über entsprechend Antennen-Aufbauten nachdenken :wink:

Hi,
mit dem “Standard” wollte ich Ihm sagen das es ein Herstellerübergreifender Standard ist, und nicht welches nun der
allerneueste Standard ist. 11b ist preislich recht günstig und für
DSL allemal ausreichend.

Nachteil bei b/g ist das das 2,4 Ghz Band recht überfüllt ist mit Anwendungen
die das nutzen.

Ich liebäugel ja mit einem a/b Accesspoint, 11a hat ein neues
Frequenzband, aber auch eine kürzere Reichweite dadurch.
Ich will aber bloss zu Hause mehr Bandbreite haben damit sich
das Ethernetkabel erübrigt.

Gibt so a/b Accesspoints schon für 175 Euro.

Auf lange sicht könnte a durchaus gewinnen, weil dort die Frequenzaufteilung besser ist und viel mehr Bandbreite
genutzt werden
kann als im alten Band.
Aber das entscheided der Markt, ob sich das durchsetzt.

Betamax war ja auch besser als VHS :wink:

Gruss,

gork

Ach und zu den Datenraten, die Hersteller geben natürlich immer
die Bruttodatenraten an, also die gesamte Datenmenge die übertragen
wird.

Bei Wlan gibts aber wesentlich mehr Overhead (Fehlerkorrektur usw.)
so das Netto so ungefähr knapp die Hälfte übrig bleibt.

Gruss,

gork

Hauptsache, die 1024bit-Verschlüsselung klappt. Dann ist mir der
Overhead total egal. Nichts ist schlimmer, als ein Typ mit Notebook
und Pringles-Dose im Auto gegenüber g

Standard heisst aber in jedem Falle “Herstellerübergreifend” - auch bei g. Und die Geräte kosten fast das selbe. Es gibt eigentlich nur Probleme bei den Geräten, die sich schon “g” draufgepappt hatten, bevor der Standard auch definitv Standard war.

Und bei allen Vorteilen von 11a: Wenn ich in der Felder-Vorlesung nicht tief und fest gepennt habe, müsste die Reichweite bei 11b/g besser sein als bei der höheren Frequenz von 11a.
Ob jetzt “signifikant höher” krieg ich aber Samstags nicht hin :wink:


Wobei 11b selbstverständlich “reicht”, und wenn man das gebraucht billig kriegt, oder eh alte Geräte hat - prima.
Aber da der Krempel neu in erster Näherung das selbe kostet, seh ich einfach keinen Grund dafür, noch 11b Geräte anzuschaffen (zumal 11g ja rückwärtskompatibel zu 11b ist)

/edit:
OHA, Mist erzählt: 11b ist ja preislich ins Bodenlose gefallen. OK, dann seh ich ein, dass man noch realistisch über 11b nachdenken kann :wink:

wobei der Unterschied bei den Access Points nicht so riesig ist, aber die Adapter für 11g sind noch ne ganze Ecke teurer so wie es aussieht.