Windows vs. Unix/Linux

Etwas reißerische Überschrift, ich geb´s zu :wink:

Also: Ich fang dieses Semester mit meinem Informatik-Studium an (FH Aachen). Und man muss sich sofort im ersten Semester zwischen “Windows-Programmierung” und “Unix/Linux - Prinzip und Anwendung” als Wahlpflichtfach entscheiden.

Könntet ihr mir da vielleicht einen Tipp geben?
Was ist einfacher? Was ist interessanter? Was macht mehr Spass? Und vor allem: Wo hat man mehr von?? Was wird gebraucht?

Thx!

ush


PS: Ich hab das in “Mutters Bastelecke” gepostet, um mir dumme Kiddie-posts zu ersparen (“Eh, windoof ist doch kacke, bor ey!!!”)

Eh, windoof ist doch kacke :grin:
hmmm
ich mein windoof ist komfortabler von der benutztung her
da ist unix schon mehr komplexer ?
hab da ned soooo viel ahnugn nur nen bisle
aber letzlich lernste immer was dazu ? :wink:

Süß, ein Ersti :wink:

Also ich würde in Richtung Linux gehen, finde man hat dort auf lange
Sicht mehr von. Für das Berufsleben und für einen persönlich.

Es hindert dich ja ausserdem keiner dir selber mal
Windowsprogrammierung anzusehen :wink:

Ich würde ausserdem bei dieser Sache die Entscheidung nicht anhand
von “was ist leichter” fällen. Wenn du noch nix mit Linux gemacht hast
ist der Einstieg sicher etwas mühsamer als etwas mit Windows
anzufangen. Aber du studierst doch um etwas dabei zu lernen.

Gruss,

gork

Also da koennen Dir die Informatiker vielleicht besser was zu sagen.

Ich denke mal, dass die Windows Programmierung alltagstauglicher ist, eher benoetigt wird. Sie kann auch interessant sein…

Die Linux Sache ist eher leichtere Kost. Sehr interessant (wenn man sich fuer Unix/Linux interessiert).

Wenn Du sonst nur wenig Programmierkenntnisse besitzt ist es wohl besser, ersteres zu waehlen.

Beorn

Windows (man kann ja auch kaum was damit machen… programmiertechnisch stark auf das reine GUI fixiert)

Was ist interessanter?

Unix/Linux

Was macht mehr Spass?

Unix/Linux (hier lernt man wenigstens was und hier stehen einem definitiv ALLE Möglichkeiten offen).

Und vor allem: > Wo hat man mehr von?? > Was wird gebraucht?

Unix/Linux

WICHTIGE Rechner kennen nur Unix!

Windows-Klicki-Bunti-Progger finde ich wie Sand am Meer; die sind auch recht billig, leider sehr oft auch inkompetent; der Arbeitsmarkt bietet derzeit zuviele reine Windows-Heimanwender, die als Supporter bei einem Telekommunikationsanbieter gearbeitet haben, ein paar lustige Visual Basic Anwendungen gebastelt haben und sich nun für Programmierer halten. In der Masse würde man derzeit leicht untergehen.

Unix/Linux-Progger sind in jedem Fall mehr gefragt. Der Trend geht in vielen neuen Projekten weg von Windows, u.a. auch aufgrund der sehr guten Verbesserungen am grafischen Desktop im Linux-Umfeld.
Ich glaube, hier ist mehr herauszuholen.
Abgesehen davon, verdienen sich Unix-Entwickler mit 10-20 Jahren Erfahrung momentan dumm und dusselig… an die kommt man nur sehr schwer ran.

Moment, es ging aber bei dem Fach, das Sharpshooter anfuehrte, aber doch nicht ums proggen unter Unix/Linux oder?
Sondern nur um die Gewoehnung an Linux/Unix selbst, wie es arbeitet, wie man damit arbeitet und all sowas.

Und im Bezug auf Programmierung an sich bringt ihm dann vielleicht ersteres mehr?
Naja, wie dem auch sei. Ich klink mich hier mal aus… andere kennen sich hier viel besser aus :smiley:

Beorn

oh, wo du das gerade ansprichst… stimmt irgendwie.

Wenn man nur in ersterem Programmieren lernen soll, dann nimm Ersteres.
Allerdings bedeutet die intensive Nutzung von Unix/Linux immer auch programmieren :grin:

Die Frage ist: Ist das auch sein Focus in dem Studium?
Soll es überhaupt das Programmieren selbst sein? Hilfreich und praxis-orientiert wäre es auf jeden Fall. Und da würde ich Unix/Linux orientiertes Arbeiten vorziehen, auch wenn ich ein windows-versoichter Spätzünder in Sachen Unixe bin.

Wenn die beide von Trautwein unterrichtet werden: Egal
Unix/Linux is auf jeden Fall Trautwein, da ist ein Backstein ins Gesicht spannender, leichter, besser, höher, weiter und interessanter

serker

also ich wuerde linux/ unix nehmen. mit windows kenne ich mich eh schon aus - da wuerde ich mich bloss langweilen und mich ueber die dummen fragen der DAUs aufregen - bei unix waere ich selber DAU und das ganze waere interessant.

ausser du nimmst das fach, bei dem du am wenigsten lernen/ in der vorlesung erscheinen musst. dann nimm das was du eh schon kannst…

was die programmierung betrifft, so kann ich mir nicht vorstellen, dass es da so grosse unterschiede gibt. OS ist OS, wo soll da schon der grosse unterschied sein? wenn du das eine kannst, dann kannst du dich sicher auch in das andere schnell einarbeiten.

Nein.

“OS ist OS” ist definitiv eine zu “einfache” Sichtweise.
Zwischen Windows und Unix/Linux liegen Welten.

Wer unter Windows programmieren kann, kennt vielleicht die Herangehensweise für seinen Source-Code, aber die Denke ist nunmal eine ganz andere. Und dazu kommt noch, was Leute unter “Windows-Programmieren” verstehen: Nämlich MFC-Fensterchen mit Visual Studio zusammenklickern.

Wolltest du das gleiche unter Linux z.B. tun, dann wäre erstmal eine komplett neue Einarbeitung in die entsprechenden UI-Bibliotheken fällig.

Um wirklich nachher “Plan” von der Geschichte zu haben, ist Unix/Linux auf jeden Fall die anspruchsvollere Plattform.

Ich hör hier nur Unix Linux Windows… wo bleiben denn die wirklichen Hartkacker hier??? :wink: Ich kann COBOL auf einer IBM AS400-Maschine programmieren, da trennt sich doch die Spreu vom Weizen :laughing:

Hi!

Ach komm, damit muss man sich nicht wirklich bruesten. Ich habe auch schon Fortran auf ner AS400 programmiert und immer neidisch auf die Kollegen geschaut, die an die Sun durften.

cu FJ

Schlägst du mich jetzt, wenn ich dir sage, dass ich die Sun, die neben mir steht praktisch streicheln könnte?

Nur gehe ich nicht dran:
a) kein Plan von Unix
b) Grossrechner machen nur Probleme.

:smiley:

Wieso? Im Sommer spenden sie Schatten und im Winter halten sie warm… ist doch top.
Wobei ich ehrlich gestehn muß, so nen Cray im Wohnzimmer als Sitzgelegenheit hätte schon irgendwie was…

Klaus

Bevor ich das vergesse:

OnTopic:

Ich gehe nächstes Jahr auch Informatik studieren (wahrscheinlich Medien~). Aachen oder Köln sind so meine Auswahlstädte, aber nur, wenn es in Aachen auch Medieninformatik gibt.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich werde Unix/Linux wählen, da ich mir davon wesentlich mehr verspreche. Andererseits habe ich hier durch den Zivildienst dann schon 10 Monate “Erfahrung” mit dem Programmieren.

Wenn du noch gar nicht programmiert hast, würde ich vielleicht lieber den ersten Kurs wählen, das erscheint mir für das Fach Informatik dann sinnvoller.

Aber ich lasse lieber die Leute reden, die vielleicht(?) etwas mehr Ahnung davon haben.

MfG
JJ

“OS ist OS” ist definitiv eine zu “einfache” Sichtweise.

??? das ist doch alles derselbe scheiss. okay, du hast unterschiedliche architekturen etc. aber ich glaube nicht, dass ich ein problem damit haette, wenn mir die zeit gegeben wird, mich einzuarbeiten. ich wuerde zwar am anfang lang brauchen, um was zustande zu bringen und wuerde viel fluchen, aber stueck fuer stueck wuerde ich die erleuchtung kriegen und sagen ‘ach so ist das hier! na wenn das so ist…’.

es kocht doch jeder bloss mit wasser, oder?

Du würdest vielleicht 'ne Erloichtung kriegen, aber mehr ned *fg :wink:

Ein grosser Vorteil der Programmierung unter Unix/Linux ist meiner Meinung nach, das man die auf solchen Systemen entwickelten Programme oft ohne grossen Mehraufwand einfach auf andere Betriebssysteme portieren (bzw. einfach dafür kompilieren kann).

Hmm… danke für eure Hilfe!

So wirklich weiß ich immer noch nicht, was ich nehmen soll…
Ein breiter Konsens wäre mir sehr recht gewesen :wink:
Montag muss ich mich entscheiden schluck

Unix/Linux ist übrigens in der Tat bei Trautwein und WP bei hab-ich-vergessen.

Naja, ich werd dann wohl erst kurzfristig entscheiden :roll_eyes: